Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.





Have any Questions? +01 123 444 555

Hypnose schützt vor der immunologischen Beeinträchtigung durch Stress

Kiecolt-Glaser, J.K., Marucha, P.T., Atkinson, C. & Glaser, R. (2001). Hypnosis as a modulator of cellular immune dysregulation during acute Stress. Journal of Consulting and Clinical Hypnosis, 69 (August-Ausgabe), 674-682.

Daß Hypnose einen Einfluß auf immunologische Prozesse hat, zeigen experimentelle Studien, die den Verlauf allergischer Reaktionen mit Hypnose beeinflussen bzw. klinische Arbeiten/ Fallberichte, die die Reduktion von z.B. Hauterkrankungen wie Neurodermitis etc. via Hypnose belegen. Darüberhinaus sind aber auch Studien - wie die vorliegende von Kiecolt-Glaser et al. - wichtig, die den Einfluß von Hypnose auf die Immunparameter untersuchen, die den Verlauf von Entzündungen, allergischen Reaktionen vermitteln.
Von 130 Medizin- bzw. Zahnmedizinstudenten wurden mit Hilfe von Hypnosetests (StHGSHS:A, SHSS:C) 33 hochsuggestible Studenten ausgewählt, von denen zu Beginn der Studienperiode sowie drei Tage vor einer wichtigen oder der Prüfung am Ende der Studienperiode jeweils eine Blutprobe entnommen wurde. Die hypnotische Gruppe (17 Versuchspersonen) nahm in der Zeit zwischen den Blutproben an gruppenhypnotischen Sitzungen teil (hypnotische Entspannung plus Suggestionen zur besseren Verarbeitung des Lernstoffs) und führte darüberhinaus Selbsthypnose durch, während dies für die Kontrollgruppe (16 Versuchspersonen) nicht der Fall war. Zur Bestimmung der Immunkompetenz wurden weiße Blutzellen (Lymphozyten) der Probanden mit Substanzen (sogenannten Mitogenen wie Phytohämagglutinin) stimuliert, die die Vermehrungsrate (Proliferationsrate) der Lymphozyten beeinflussen. Dabei zeigte sich, daß die Proliferationsrate der Lymphozyten in der Streßphase bei Probanden der Hypnosebedingung signifikant höher war als bei Probanden der Kontrollgruppe, die keine hypnotische Behandlung erhalten hatte.
Weiterhin zeigte sich, daß die Produktion von Interleukin (IL 1) durch weiße Blutzellen während der Streßphase in der Hypnosebedingung höher war als in der Kontrollbedingung.
Diese Unterschiede zwischen Hypnose- und Kontrollbedingung können nicht damit erklärt werden, daß die Studenten in der Hypnosebedingung besser geschlafen hätten. Die Studenten in der Kontroll- wie in der Hypnosebedingung unterschieden sich nicht bezüglich der Schlafdauer. Ebenso bestanden keine Unterschiede bezüglich Alkohol-, Coffeein- oder Medikamentenkonsum

Zurück

Diese Seite verwendet Cookies. Mehr Infos
Verstanden!