Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.





Have any Questions? +01 123 444 555

Hypnose bei in-vitro-Fertilisation

Nicht nur Fallberichte sondern auch eine Reihe methodisch solider Studien (RCT-trials) belegen die Wirksamkeit von Hypnose in der Geburtshilfe (siehe dazu die Übersichtsarbeit mit Meta-Analyse von Brown & Hammond (2007) zur Wirksamkeit von Hypnose in diesem Bereich). Aber Hypnose kann schon früher von Nutzen sein. Eine israelische Studie (Levitas et al., 2006) untersuchte den Einfluß von Hypnose auf in-vitro-Fertilisation. Dabei werden Eizellen nach hormoneller Stimulation der Eierstöcke entnommen und in einem Reagenzglas mit den Spermien des Partners zusammen gebracht. Die aus den befruchteten Eizellen entstandenen Embryonen werden in die Gebärmutter implantiert. Eine kritische Phase stellt das Einpflanzen der embryos nach der extrakorporalen Befruchtung dar. In dieser Phase reagieren die betroffenen Frauen in der Regel mit Tachykardien, Tachypnoen, erhöhtem Blutdruck und häufigeren uterus-Kontraktionen, die den embryo-Transfer gefährden. 175 Paare mit Kinderwunsch nahmen an der Studie von Levitas et. al. teil. 89 Frauen erhielten während des embryo-Transfers eine Hypnose. Bei 96 Frauen wurde der embryo-Transfer ohne Hypnose durchgeführt. Die Hypnose wurde per Augenfixation eingeführt, auf die eine Entspannung mit indirekten Suggestionen folgte. Posthypnotische Suggestionen bezogen sich auf Ruhe, Entspannung und Optimismus.

Die Resultate belegen den Nutzen der Hypnose bei in-vitro-Fertilisation: Während in der Kontrollgruppe (embryo-Transfer ohne Hypnose) der Prozentsatz der klinischen Schwangerschaften 30,2 % betrug, war in der Hypnosegruppe ein signifikant höherer Prozentsatz von 53,1 % zu beobachten (s. Abbildung).

Literatur:

Brown, D. C. & Hammond, D. C. (2007). Evidence-based clinical hypnosis for obstetrics, labor and delivery, and preterm labor. International Journal of Clinical and Experimental Hypnosis, 55, 355-371.

Levitas, E., Parmet, A., Lunenfeld, E., Bentov, Y., Burstein, E., Friger, M. & Potashnik, G. (2006). Impact of hypnosis during embryo transfer on the outcome of in vitro fertilization-embryo transfer: a case-control study. Fertility and Sterility, 85, 1404 - 1408.

Zurück

Diese Seite verwendet Cookies. Mehr Infos
Verstanden!