Support

Lorem ipsum dolor sit amet:

24h / 365days

We offer support for our customers

Mon - Fri 8:00am - 5:00pm (GMT +1)

Get in touch

Cybersteel Inc.
376-293 City Road, Suite 600
San Francisco, CA 94102

Have any questions?
+44 1234 567 890

Drop us a line
info@yourdomain.com

About us

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetuer adipiscing elit.

Aenean commodo ligula eget dolor. Aenean massa. Cum sociis natoque penatibus et magnis dis parturient montes, nascetur ridiculus mus. Donec quam felis, ultricies nec.





Have any Questions? +01 123 444 555

Hirnstruktur und Suggestibilität

Horton, J. E., Crawford, H. J., Harrington, G. & Downs III, J.H. (2004). Increased anterior corpus callosum size associated positively with hypnotizability and the ability to control pain. Brain, 127, 1741 -17847.
Abb.: Hirnstruktur
Dies ist die erste Studie, die mit bildgebenden Verfahren (fMRI) Unterschiede in der Hirnstruktur zwischen hoch und gering hypnosefähigen Versuchspersonen nachweist. Es ist bekannt, daß hochsuggestible Probanden - anders als geringsuggestible - in der Lage sind, Aufmerksamkeitsprozesse effektiver zu steuern und damit eine größere Fähigkeit besitzen, Reize (z. B. Schmerzreize) auszublenden. Bei der hirnphysiologischen Vermittlung dieser Fähigkeit ist das sogenannte rostrum, eine Struktur des corpus callosum (das die Verbindung zwischen den beiden Hirnhälften darstellt, siehe Abbildung), beteiligt. Die Autoren konnten mit funktioneller Magnetresonanzbildgebung (fMRI) zeigen, daß das rostrum bei hochsuggestiblen Probanden signifikant größer ist als bei geringsuggestiblen. Nach ihrer Ansicht belegen diese Ergebnisse, daß das “frontale Aufmerksamkeitssystem” bei hochsuggestiblen Probanden effektiver arbeit.

Zurück

Diese Seite verwendet Cookies. Mehr Infos
Verstanden!